Ein Weblog (kurz Blog) ist heutzutage die einfachste Art seiner Stimme im Internet Gehör zu verschaffen. Egal ob Sie einen Corporate Blog erstellen oder einen privaten Blog (früher oft als Internettagebuch bezeichnet) führen, im Vorfeld sollten Sie sich auf jeden Fall mit den Grundlagen des Bloggens auseinandersetzen. Mit unserer einfachen Schritt für Schritt Anleitung kann auch Ihr Blog zum Erfolg werden.

blog-erstellen-tipps-foxxbase.com

 

Blog erstellen in fünf einfachen Schritten

Blogs findet man überall im Internet, selbst nach über 10 Jahren sind sie immer noch ein beliebtes Medium um Erfahrungen, Empfehlungen und Tipps auszutauschen. Wenn man sich heutzutage dazu entscheidet einen Blog zu erstellen, steht einem eine große Bandbreite an Technologie und Tools zur Verfügung, mit der selbst Technik-Neulinge mit wenig Aufwand einen großartigen Blog erstellen können. Unser Artikel legt seinen Fokus auf eine der größten, weit verbreiteten Blogging-Plattformen des Internets: WordPress.

 

Blog erstellen: Technische Aspekte

Die technischen Aspekte, die abgedeckt werden müssen um einen erfolgreichen WordPress Blog zu erstellen, lassen sich in den folgenden Schritten zusammenfassen:  

  1. Wählen Sie einen Domain-Namen und einen Hosting Provider für Ihren Blog.
  2. Folgen Sie den Anweisungen Ihres Hosting Providers während des WordPress Setups.
  3. Passen Sie die Einstellungen Ihres Blogs ganz nach Ihren Vorstellungen an.
  4. Erstellen Sie Blog Einträge.
  5. Bewerben Sie Ihren neuen Blog.

 

Schritt 1: Einen Blog Namen und einen Hosting Provider auswählen

Schon während des Lesens dieser Schritt für Schritt Anleitung, sollten Sie über potentielle Namen für Ihren WordPress Blog nachdenken. Der Name Ihres Blogs sollte außergewöhnlich sein und gut in Erinnerung bleiben. Viele Domain Registraturen und Hosting Provider bieten Unterstützung bei der Namenswahl eines Blogs beziehungsweise einer Website an. Der Name selbst sollte reflektieren worum es in Ihrem Blog geht: Es könnte beispielsweise Ihre eigener Name sein wenn Sie einen privaten Blog oder eine Portfolio-ähnliche Website erstellen wollen (z.B. vornamenachname.com). Möchten Sie einen Corporate Blog erstellen, könnte es wiederum der Name Ihrer Firma oder Ihres Produktes sein oder ganz allgemein einen Bezug zu den Themen, auf denen Ihr inhaltlicher Fokus liegt, haben.

Auch über die Domain Ihres Blogs – gemeint sind die zwei bis drei Buchstaben nach dem Punkt in der Adressleiste – sollten Sie sich Gedanken machen. Die am Häufigsten genutzte Domain ist .com und ist besonders empfehlenswert wenn Sie sich einem internationalen Publikum präsentieren wollen. Wenn Sie allerdings für eine Zielgruppe in einem bestimmten Land schreiben möchten oder eine andere Sprache als Englisch in Ihrem Blog verwenden, empfiehlt Google eine länderspezifische Domain zu wählen, wie zum Beispiel .at für Österreich. Dadurch steigert sich die Relevanz für lokale Suchergebnisse. 

Es gibt eine breite Auswahl an Hosting Providern, so dass Sie bei der Suche unterschiedliche Preise und Features vergleichen können, die am Besten zu Ihren Vorstellungen passen. Bei Ihrer Recherche sollten Sie die folgenden Punkte im Hinterkopf behalten: 

  • Es gibt sowohl Domain Registraturen als auch Hosting Provider – Manche Firmen bieten beides.
  • Der Provider sollte Ihnen die Möglichkeit bieten alle Einstellungen an einer Stelle und in einer Sitzung vornehmen zu können.
  • Sie sollten sichergehen, dass One-Click WordPress Blog Setup eine Option ist.
  • Seien Sie sich bewusst, dass viele Anbieter versuchen werden Ihnen zusätzliche Features mit zu verkaufen, die Sie am Anfang gar nicht brauchen.

 

Schritt 2: Das WordPress Setup durchführen

Dieser Schritt war früher eine Herausforderung für all diejenigen, die einen ansprechenden Blog mit wenig bis gar keinen Programmier-Skills erstellen wollten. Diese Zeiten sind jedoch zum Glück vorbei. Viele große Website Hosting Unternehmen bieten heutzutage an WordPress für Ihre Kunden zu installieren. Der Kunde beziehungsweise der Nutzer bekommt Anweisungen durch einen Setup Assistenten, die klar formuliert und gut verständlich sind. Man folgt den Schritten ähnlich wie bei der Installation eines Programms auf dem PC. Nachdem man alle Schritte durchgeführt und dem Assistenten relevante Details mitgeteilt hat, wird der Blog erstellt und man befindet sich im WordPress CMS (Content Management System). Von dort aus kann alles, das zum neuen Blog dazu gehört, verwaltet werden.

 

Schritt 3: Die Einstellungen des Blogs anpassen

Einer der Gründe für die Popularität von WordPress ist, dass es sehr einfach ist alle Einstellungen – sowohl optisch als auch funktional – anzupassen und seinen Blog zu individualisieren (umgangssprachlich auch “customizen” genannt). WordPress setzt hierbei auf sogenannte Plugins, Apps mit verschiedenen Funktionen, die man seinem Blog hinzufügen und auch wieder entfernen kann. Mit Hilfe von Plugins kann man beispielsweise Kontaktformulare, Analyse- und SEO Tools, so wie Social Network Widgets ganz einfach in seinen Blog integrieren. Auch Themes, vorgefertigte Designs, die das Aussehen des Blogs bestimmen, kann man mit nur wenigen Klicks auf seinem Blog anwenden. Wenn man zum ersten Mal einen WordPress Blog erstellt, ist man schnell dazu verleitet ihn mit Plugins und Theme Elementen zu überladen. Man sollte hierbei aber immer die Usability im Auge behalten. So schön manche Effekte auch sind, wenn sie den Blog verlangsamen oder unübersichtlich machen, wird kaum ein Leser lange auf dieser Seite verweilen. Bei einem Corporate Blog sollte man bei der Theme- und Plugin-Wahl auch immer das Corporate Design des Unternehmens berücksichtigen. 

 

Schritt 4: Blog Inhalte erstellen

WordPress verfügt standardmäßig über einen Beispiel Blogbeitrag und eine Beispiel Blogseite. Diese dienen dazu, Ihnen zu helfen ein Gefühl für das Aussehen, das Verhalten und die Features eines Blogs zu bekommen. Sie sollten Sie allerdings schnellstmöglich entfernen. Das Erstellen eines neuen Blog Posts in WordPress ist unglaublich intuitiv. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich wie Word aufgebaut. Im Handumdrehen können Sie Texte tippen, formatieren und Bilder sowie andere Medien einfügen. Sobald Sie mit dem Inhalt zufrieden sind, drücken Sie auf den “Veröffentlichen”-Button und schon ist der erste Post auf Ihrem eigenen Blog online. Der schwierigste Teil beim Schreiben von Blogbeiträgen besteht darin, inspiriert zu bleiben und ein konstant hohes Qualitätsniveau zu wahren. Sollten Sie Ideen für Blogbeiträge haben, aber nicht wissen wie Sie sie möglichst ansprechend umsetzen können, können Sie sie auch von FoxxBase für Sie schreiben lassen. Wir berücksichtigen Ihr Corporate Design, Ihre Produkte und Interessen und erstellen dadurch den richtigen “Ton” für Ihre Blogbeiträge.

 

Schritt 5: Den Blog bewerben

Als die ersten Blogs erschienen, wurden sie meistens eher zufällig von Nutzern entdeckt. Es gab wenige Möglichkeiten aktiv auf seinen Blog aufmerksam zu machen. Heutzutage haben wir Social Media, PPC-Werbung, E-Mails und all die anderen Glocken und Pfeifen des digitalen Marketings, mit denen Sie Ihren frisch erstellten Blog bewerben können. Wählen Sie die passenden Plugins für Ihren Blog und unterstützen Sie bestehende Besucher darin informiert zu bleiben, aber auch darin Ihre Inhalte mit Ihren Freunden zu teilen – etwa durch E-Mail Newsletter oder “Teilen” Buttons für unterschiedliche Social Media Seiten. Sie können den Bekanntheitsgrad Ihres Blogs außerdem steigern, indem Sie proaktiv in Social Media posten oder bezahlte Kampagnen auf Facebook oder AdWords durchführen. Wir von FoxxBase unterstützen und beraten Sie gerne bei der Umsetzung Ihrer digitalen Marketing Kampagne.

Das war unsere Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen eines WordPress Blogs. Einfacher als gedacht, oder? Durch neue, benutzerfreundliche Technologie kann heutzutage jeder einen Blog führen. Der schwierige Teil besteht darin Ihren Blog am laufen und wachsen zu halten. Das erfordert Engagement und Planung, ist aber keineswegs unmöglich. Sollten Sie sich dennoch professionelle Unterstützung wünschen, helfen wir Ihnen gerne beim Erstellen, Befüllen und Bewerben Ihres Wunsch-Blogs.